Plattdeutschmonat September gestartet

"Wi maken mit"

Der Plattdeutschmonat September hat begonnen. Schon traditionell wird im September in Ostfriesland verstärkt plattdeutsch gesprochen und sich um den Erhalt dieser alten Sprache bemüht. Dafür gibt es eine Vielzahl von Aktionen, auch in der Gemeinde Rhauderfehn. So beteiligt sich in Rhauderfehn täglich mindestens ein Geschäft oder Institut an der Aktion „Wi maken mit“. Im General-Anzeiger ist dabei nachzulesen, wer das jeweils ist. Außerdem wird ein plattdeutscher Spruch oder Redensart in der Heimatzeitung veröffentlicht.

Vorreiter bei der Aktion „Wi maken mit“ ist in diesem Jahr die Gemeindeverwaltung der Gemeinde Rhauderfehn selbst. Sie möchte dabei als Vorbild vorangehen und ein Zeichen für die plattdeutsche Sprache setzen. Sozusagen als Startschuss in den Plattdeutschmonat haben der Bürgermeister Geert Müller und der Plattdeutschbeauftragte Otto Park  beim Rathaus die Plattdeutschfahne gehisst. (Bild).

Als besondere Aktion gibt es dieses Mal in Rhauderfehn einen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Die Aktion heißt „1. Fehntjer Körtfilm Weddstriet – 1. Fehntjer Kurzfilm Wettbewerb". (siehe Plakat) Er richtet sich an die besondere Zielgruppe der Plattdeutschförderung, nämlich an Kinder und Jugendliche.

Weltweit gehen Sprachen für immer verloren. Nicht nur in Ostfriesland. In Irland wird zum Beispiel nur noch von 6 % der Bevölkerung das ursprüngliche gälische Irisch gesprochen. Um Christi Geburt gab es weltweit ca. 20.000 Sprachen. Zurzeit sind es noch etwa 3.000. Es wird damit gerechnet, dass es in wenigen Jahrzehnten nur noch ein paar Hundert sein werden. Damit sind viele Minderheitensprachen wie das Plattdeutsche akut bedroht. Um diese warmherzige Sprache zu erhalten, gilt das besondere Interesse den Kindern und Jugendlichen. Eltern, Großeltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen sind hier besonders aufgerufen, mit ihren Kindern, Enkeln, Kindergartenkindern und Schülern/innen plattdeutsch zu sprechen, wann irgend es geht.

Die Gemeinde Rhauderfehn hat daher zusammen mit der Fehnstiftung der Volksbank Westrhauderfehn diese besondere Aktion ins Leben gerufen. Es geht darum, einen Kurzfilm von einer bis maximal drei Minuten in plattdeutscher Sprache zu drehen und auf eine Internetseite der Gemeinde Rhauderfehn hochzuladen (platt.rhauderfehn.eu). Die Filme werden von einer Jury bewertet und prämiert. Die jeweils besten fünf Filme werden mit einem Geldpreis ausgezeichnet. Es werden dabei zwei Gruppen gebildet: bis 10 Jahre und von 11 bis 17 Jahre. Erwachsene dürfen dabei zwar helfen, aber allenfalls in Nebenrollen mitwirken. Diskriminierende Videos werden ausgeschlossen.

Die Gemeinde Rhauderfehn erhofft sich davon die aktive Auseinandersetzung von Kindern und Jugendlichen mit der plattdeutschen Sprache in einem zeitgemäßen, gerade Jüngere ansprechenden Medium. Gesponsert wird die Aktion von der Fehnstiftung der Volksbank Westrhauderfehn, die auch in der Jury vertreten sein wird. Volksbank und Gemeinde wünschen allen kleinen (und großen) Filmemachern viel Spaß.